LEDITION LAMMERHUBERPhotography Book Publisher of the Year

Der lange Schatten von Tschernobyl

Deutscher Fotobuchpreis NOMINIERT 2015
One Eyeland Photography Awards 2014 SILBER
POY Best Photography Book Award 2014
FEP European Book Prize of the Year Award 2015
ADC 94th Annual Awards SILVER CUBE
Prix de la Photographie Paris 2015

Gerd Ludwig, Michail Gorbatschow
29 x 31 cm, 252 Seiten, 127 Fotos
Deutsch, Englisch, Französisch 
Hardcover, Schuber
ISBN 978-3-901753-66-4
Versand in die USA: günstiger im Webshop von Gerd Ludwig: http://www.gerdludwig.com/store/

Der lange Schatten von Tschernobyl

„In eindrucksvollen Fotografien macht Gerd Ludwig mit leidenschaftlichem Engagement die historische Atomkatastrophe unverhüllt deutlich. Der Lange Schatten von Tschernobyl ist Pflichtlektüre für jeden von uns.“ Chris Johns, Chefredakteur National Geographic Magazine

Ein vielfach preisgekröntes Buch
• Art Directors Club 94th Annual Awards, Silver Cube, USA, 2015
‬• PDN Photo District News, Photo Annual, Winner, USA, 2015
• ‬FEP European Book Prize, Winner, Frankreich, 2015‬
• Deutscher Fotobuchpreis, Nominiert 2015
• POYI Award, Best Photography Book, International Winner, USA, 2014
‬• IPA International Photography Award, Honorable Mention, USA, 2014
‬• One Eyeland Awards, Silver, Indien, 2014

 

National Geographic Fotograf Gerd Ludwig hat in den letzten 20 Jahren Tschernobyl neun Mal besucht. Und er hat sich weiter als jeder andere Fotograf in den „Bauch“ von Reaktor #4 vorgewagt, um die größte nukleare Katastrophe der Geschichte zu dokumentieren. Mit packenden und berührenden Fotografien ist dieses Buch ein Buch des Erinnerns, denn Tschernobyl verschwindet. Im Wortsinn. Ein zweiter „Sarkophag“, das 2,2 Milliarden teure New Safe Confinement wird in Kürze das bekannte Bild des von der Explosion am 26. April 1986 zerstörten Reaktors für immer hinter einer High-Tech-Konstruktion verschwinden lassen. Es ist aber vor allem ein Buch des Erinnerns an jene Menschen, die diese Tragödie durchleiden müssen. „Mich treibt die Verpflichtung, im Namen von stummen Opfern zu handeln, um ihnen mit meinen Bildern eine Stimme zu geben. Bei meinem Aufenthalt in Tschernobyl habe ich viele verzweifelte Menschen getroffen, die bereit waren, ihr Leiden öffentlich zu machen – einzig beseelt von der Hoffnung, Tragödien wie jene in Tschernobyl zukünftig zu verhindern“, sagt Gerd Ludwig über sein fotografisches Vermächtnis.

Michail Gorbatschow reflektiert in einem begleitenden Essay die Bedeutung der Ereignisse von Tschernobyl im Lichte der politischen Entwicklungen, die zum friedlichen Ende des „Kalten Krieges“ geführt haben.

Zitate aus den Schriften von Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch bereichern das Buch.

 

Autoren

Gerd Ludwig

ist einer der renommiertesten Fotografen der Welt. Er arbeitet seit 25 Jahren für National Geographic. Im Zentrum seines Interesses steht die Dokumentation der sozial-ökonomischen Veränderungen in den Ländern der ehemaligen Sowietunion nach dem Ende des „Kalten Krieges“. Ludwig hat zahlreiche Preise erhalten, unter anderem 2006 den Lucie Award als „Intenational Photographer of the Year“. Auf der Photokina 2014 wurde er von der Deutschen Photographischen Gesellschaft mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis für sein Lebenswerk geehrt. Auch sein zuletzt bei Edition Lammerhuber erschienenes Buch „Der lange Schatten von Tschernobyl“ wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. www.gerdludwig.com

Michail Gorbatschow

war der letzte Präsident der -Sowietunion. Er beendete den Kalten Krieg und ermöglichte die Deutsche Wiedervereinigung. Gorbatschow erhielt dafür 1990 den Friedensnobelpreis. Zum Zeitpunkt des GAUs in Tschernobyl war Gorbatschow gerade 13 Monate im Amt.

Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch

ist eine weißrussische Schriftstellerin. 2015 wurde ihr „für ihr vielstimmiges Werk, das dem Leiden und Mut in unserer Zeit ein Denkmal setzt“, der Nobelpreis für Literatur verliehen.