Der lange Schatten von Tschernobyl

The long shadow of Chernobyl
l’ombre de Tchernobyl

Spektakuläre und berührende Bilder von National-Geographic-Fotograf Gerd Ludwig über die größte nukleare Katastrophe der Geschichte und ihre Auswirkung auf die Menschen.
Mit einem Essay von Michail Gorbatschow und Texten von Literatur-Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch.

Gerd Ludwig
Michail Gorbatschow

29 × 31 cm,
252 Seiten
127 Fotos
Deutsch, Englisch, Französisch
Hardcover, Schuber
ISBN 978-3-901753-66-4
September 2017

75.00
inkl. 5% Mwst, exkl. Lieferung
Kostenloser Versand in Deutschland und Österreich

Artikelnummer: 978-3-901753-66-4 Kategorien: , Schlagwörter: , , , ,

Autoren

  • Gerd Ludwig

    Gerd Ludwig ist einer der renommiertesten Fotografen der Welt. Er arbeitet seit 25 Jahren für National Geographic. Im Zentrum seines [...] mehr

  • Michail Gorbatschow

    Michail Gorbatschow war der letzte Präsident der -Sowietunion. Er beendete den Kalten Krieg und ermöglichte die Deutsche Wiedervereinigung. Gorbatschow erhielt [...] mehr

  • Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch

    Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch ist eine weißrussische Schriftstellerin. 2015 wurde ihr „für ihr vielstimmiges Werk, das dem Leiden und Mut in [...] mehr

Awards

  • Deutscher Fotobuchpreis NOMINIERT
  • One Eyeland Photography Awards
  • POY Best Photography Book Award
  • Logo FEP
  • ADC Global Awards
  • Px3 Award - Prix de la Photographie

Details

„In eindrucksvollen Fotografien macht Gerd Ludwig mit leidenschaftlichem Engagement die historische Atomkatastrophe unverhüllt deutlich. Der Lange Schatten von Tschernobyl ist Pflichtlektüre für jeden von uns.“ Chris Johns, Chefredakteur National Geographic Magazine

Ein vielfach preisgekröntes Buch
• Art Directors Club 94th Annual Awards, Silver Cube, USA, 2015
‬• PDN Photo District News, Photo Annual, Winner, USA, 2015
• ‬FEP European Book Prize, Winner, Frankreich, 2015‬
• Deutscher Fotobuchpreis, Nominiert 2015
• POYI Award, Best Photography Book, International Winner, USA, 2014
‬• IPA International Photography Award, Honorable Mention, USA, 2014
‬• One Eyeland Awards, Silver, Indien, 2014

National-Geographic-Fotograf Gerd Ludwig hat in den letzten 20 Jahren Tschernobyl neun Mal besucht. Und er hat sich weiter als jeder andere Fotograf in den „Bauch“ von Reaktor #4 vorgewagt, um die größte nukleare Katastrophe der Geschichte zu dokumentieren. Mit packenden und berührenden Fotografien ist dieses Buch ein Buch des Erinnerns, denn Tschernobyl verschwindet. Im Wortsinn. Ein zweiter „Sarkophag“, das 2,2 Milliarden teure New Safe Confinement hat im Jahr 2017 das bekannte Bild des von der Explosion am 26. April 1986 zerstörten Reaktors für immer hinter einer High-Tech-Konstruktion verschwinden lassen. Es ist aber vor allem ein Buch des Erinnerns an jene Menschen, die diese Tragödie durchleiden müssen. „Mich treibt die Verpflichtung, im Namen von stummen Opfern zu handeln, um ihnen mit meinen Bildern eine Stimme zu geben. Bei meinem Aufenthalt in Tschernobyl habe ich viele verzweifelte Menschen getroffen, die bereit waren, ihr Leiden öffentlich zu machen – einzig beseelt von der Hoffnung, Tragödien wie jene in Tschernobyl zukünftig zu verhindern“, sagt Gerd Ludwig über sein fotografisches Vermächtnis.

Michail Gorbatschow reflektiert in einem begleitenden Essay die Bedeutung der Ereignisse von Tschernobyl im Lichte der politischen Entwicklungen, die zum friedlichen Ende des „Kalten Krieges“ geführt haben.

Zitate aus den Schriften von Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch bereichern das Buch.

Rezensionen

Süddeutsche Zeitung

Vor dreißig Jahren explodierte der Atomreaktor in Tschernobyl. Der Fotograf Gerd Ludwig war neunmal in der verstrahlten Zone. Es gibt von ihm einen beeindruckenden Bildband, „Der lange Schatten von Tschernobyl“.

Buchmonat.de open_in_new

Dieses Buch sprengt alle Grenzen. Denn es ist fotografisch, symbolisch und historisch eine wohl einzigartige Leistung.

Huffington Post

There are no words for the devastation caused by Chernobyl. Thank God we still have dedicated photojournalists to say it for us with their pictures. It takes the courage of a Gerd Ludwig who continually puts himself in harms way to keep the truth alive. - Annie Stein

The Guardian

Gerd Ludwig documents the worst nuclear disaster in history with sobering but stunning images. - John Vidal

Photo District News

Ludwig's book stands out as a case study in the challenges of photo book publishing. - David Walker

News zum Buch

Beschreibung

„In eindrucksvollen Fotografien macht Gerd Ludwig mit leidenschaftlichem Engagement die historische Atomkatastrophe unverhüllt deutlich. Der Lange Schatten von Tschernobyl ist Pflichtlektüre für jeden von uns.“ Chris Johns, Chefredakteur National Geographic Magazine

Ein vielfach preisgekröntes Buch
• Art Directors Club 94th Annual Awards, Silver Cube, USA, 2015
‬• PDN Photo District News, Photo Annual, Winner, USA, 2015
• ‬FEP European Book Prize, Winner, Frankreich, 2015‬
• Deutscher Fotobuchpreis, Nominiert 2015
• POYI Award, Best Photography Book, International Winner, USA, 2014
‬• IPA International Photography Award, Honorable Mention, USA, 2014
‬• One Eyeland Awards, Silver, Indien, 2014

National-Geographic-Fotograf Gerd Ludwig hat in den letzten 20 Jahren Tschernobyl neun Mal besucht. Und er hat sich weiter als jeder andere Fotograf in den „Bauch“ von Reaktor #4 vorgewagt, um die größte nukleare Katastrophe der Geschichte zu dokumentieren. Mit packenden und berührenden Fotografien ist dieses Buch ein Buch des Erinnerns, denn Tschernobyl verschwindet. Im Wortsinn. Ein zweiter „Sarkophag“, das 2,2 Milliarden teure New Safe Confinement hat im Jahr 2017 das bekannte Bild des von der Explosion am 26. April 1986 zerstörten Reaktors für immer hinter einer High-Tech-Konstruktion verschwinden lassen. Es ist aber vor allem ein Buch des Erinnerns an jene Menschen, die diese Tragödie durchleiden müssen. „Mich treibt die Verpflichtung, im Namen von stummen Opfern zu handeln, um ihnen mit meinen Bildern eine Stimme zu geben. Bei meinem Aufenthalt in Tschernobyl habe ich viele verzweifelte Menschen getroffen, die bereit waren, ihr Leiden öffentlich zu machen – einzig beseelt von der Hoffnung, Tragödien wie jene in Tschernobyl zukünftig zu verhindern“, sagt Gerd Ludwig über sein fotografisches Vermächtnis.

Michail Gorbatschow reflektiert in einem begleitenden Essay die Bedeutung der Ereignisse von Tschernobyl im Lichte der politischen Entwicklungen, die zum friedlichen Ende des „Kalten Krieges“ geführt haben.

Zitate aus den Schriften von Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch bereichern das Buch.

Zusätzliche Information

Gewicht2.96 kg / 6.53 lbs
Buchautor

, ,