Architecture of an existential Threat

In Israel gibt es mehr als 1 Million öffentliche und private Bunker. Der vielfach ausgezeichnete Fotograf Adam Reynolds dokumentierte diese „Weltuntergangs-Räume“ über mehr als zwei Jahre in ihrer Vielfältigkeit, um damit ein Fenster in die kollektive Denkweise dieses ständig bedrohten Landes zu öffnen.

Adam Reynolds
Danielle Spera

22 × 27,5 cm
144 Seiten
72 Fotos
Deutsch, Englisch, Hebräisch
Hardcover, Leinen gebunden,
French-Fold-Schutzumschlag
ISBN 978-3-903101-29-6
Juni 2017

39.90
inkl. 5% Mwst, exkl. Lieferung
Kostenloser Versand in Deutschland und Österreich

Artikelnummer: 978-3-903101-29-6 Kategorie: Schlagwörter: , ,

Autoren

  • Adam Reynolds

    Adam Reynolds ist ein Dokumentarfotograf mit Fokus auf den Nahen Osten, hat Journalismus und Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Nahost- Politik, islamische [...] mehr

  • Danielle Spera

    Danielle Spera absolvierte das Studium der Publizistik und Politikwissenschaft. 1978 bis 2010 Reporterin, Moderatorin und Redakteursrätin im ORF, 1987/88 ORF-Korrespondentin [...] mehr

Awards

Details

Seit seiner Gründung im Jahre 1948 fühlt sich der Staat Israel isoliert und von Feinden bedroht. Diese kollektive Belagerungsmentalität manifestiert sich in den mehr als 1 Million öffentlichen und privaten Bunkern, die im ganzen Land zu finden sind. Nach israelischem Gesetz müssen alle Einwohner des Landes Zugang zu Bunkern haben, die im Falle eines Angriffs mit unkonventionellen Waffen auch abgedichtet werden können. Die Israelis haben diese „Weltuntergangs-Räume“ in ihren Alltag integriert und in Räume „verwandelt“, die aussehen als wären sie ganz normale Tanzstudios, Kneipen oder Bethäuser. Für viele Bewohner Israels, die mit einer persönlichen Geschichte von Exil und Verfolgung leben müssen, sind diese Schutzräume die Architektur einer existentiellen Bedrohung – sehr real und immerwährend.

Adam Reynolds arbeitete an diesem Fotoprojekt von 2013 bis 2015. Seine Bilder entwerfen eine facettenreiche, sowohl kulturgeschichtliche als auch geografische Typologie der Schutzräume. Um einen möglichst breiten Überblick zu schaffen, hat er Bunker auf beiden Seiten der Grünen Linie, in ganz Israel und den besetzten Gebieten dokumentiert. Mit seinen Bildern möchte er die unterschiedlichen Welten der Kunst und der Reportage zusammenzuführen. „In einem Land wie Israel ist es schwierig, wenn nicht unmöglich, Kunst und gesellschaftliche Wirklichkeit zu trennen“, so Adam Reynolds.

Rezensionen

stern open_in_new

22. Juni 2017: „Raketenalarm ist in Israel beinahe Alltag. Dementsprechend wohnlich haben sich viele Bürger ihre Schutzräume eingerichtet. Fotograf Adam Reynolds entdeckte Bunker mit Fitnessräumen, Tanz- und Kosmetikstudios.”

Spiegel Online open_in_new

1. September 2017 „Hunderttausende Bunker dienen Israels Bevölkerung als Unterschlupf, sobald im Land die Sirenen heulen. US-Fotograf Adam Reynolds erhielt Einlass – und stieß auf Kneipen, Fitness- und Tanzstudios”

News zum Buch

Preisregen beim "Deutschen Fotobuchpreis 18 | 19"

Preisregen beim "Deutschen Fotobuchpreis 18 | 19"

Sieben Bücher der Edition Lammerhuber wurden beim „Deutschen Fotobuchpreis 18 | 19“ mit Bronze ausgezeichnet. ARCHITECTURE OF AN EXISTENTIAL THREAT / Adam Reynolds WEIT WEG VON BRÜSSEL / Stefan Enders I WANT TO DISAPPEAR / Mafalda Rakoš GIRLS / Luo Yang PARIS – MIT DEN AUGEN EINES FLȂNEURS / William Albert AllardSHADED MEMORIES / Ann-Christine Woehrl CHORUS / Edition Lammerhuber Ab 12. Januar 2019 gehen die Fotobücher auf Wanderschaft und […] mehr

Beschreibung

Seit seiner Gründung im Jahre 1948 fühlt sich der Staat Israel isoliert und von Feinden bedroht. Diese kollektive Belagerungsmentalität manifestiert sich in den mehr als 1 Million öffentlichen und privaten Bunkern, die im ganzen Land zu finden sind. Nach israelischem Gesetz müssen alle Einwohner des Landes Zugang zu Bunkern haben, die im Falle eines Angriffs mit unkonventionellen Waffen auch abgedichtet werden können. Die Israelis haben diese „Weltuntergangs-Räume“ in ihren Alltag integriert und in Räume „verwandelt“, die aussehen als wären sie ganz normale Tanzstudios, Kneipen oder Bethäuser. Für viele Bewohner Israels, die mit einer persönlichen Geschichte von Exil und Verfolgung leben müssen, sind diese Schutzräume die Architektur einer existentiellen Bedrohung – sehr real und immerwährend.

Adam Reynolds arbeitete an diesem Fotoprojekt von 2013 bis 2015. Seine Bilder entwerfen eine facettenreiche, sowohl kulturgeschichtliche als auch geografische Typologie der Schutzräume. Um einen möglichst breiten Überblick zu schaffen, hat er Bunker auf beiden Seiten der Grünen Linie, in ganz Israel und den besetzten Gebieten dokumentiert. Mit seinen Bildern möchte er die unterschiedlichen Welten der Kunst und der Reportage zusammenzuführen. „In einem Land wie Israel ist es schwierig, wenn nicht unmöglich, Kunst und gesellschaftliche Wirklichkeit zu trennen“, so Adam Reynolds.

Zusätzliche Information

Gewicht2 kg / 4.41 lbs
Buchautor

,