Goran Tomašević

„Goran Tomašević – ein wunderbarer Caravaggio der Fotografie!” Goran Tomašević ist eine lebende Legende. Er hat nicht nur 30 Jahre lang in Krisengebieten überlebt, sondern beherrscht auch die Kunst der Fotografie, indem er die Welt auf die humanistischste Art und Weise interpretiert und dabei in die Fußstapfen von Robert Capa und James Nachtwey tritt.

Goran Tomašević
David Thomson
Jean-François Leroy & Vincent Jolly
Alain Mingam

29 × 31 cm
444 Seiten
4 kg
256 Fotos
Deutsch, Englisch, Französisch
Hardcover
ISBN 978-3-903101-91-3
August 2022

59.00
inkl. 10% Mwst, exkl. Lieferung
Kostenloser Versand in Deutschland und Österreich

Artikelnummer: 978-3-903101-91-3 Kategorien: , , Schlagwörter: , , , , , , , ,

Autoren

  • Goran Tomašević

    Goran Tomašević, geboren 1969, ist ein serbischer Fotograf. Für Reuters reist er seit mehr als 20 Jahren um den Globus, [...] mehr

Details

Dieses mächtige, schreckliche Buch vermittelt eine danteske Vorstellung von unserer Menschheit. Die aktuellen Umstände, heute Morgen in der Ukraine, lassen uns vermuten, dass dieser Wahnsinn immer weitergehen und unsere Herzen verletzen wird. Bewunderung für Goran Tomašević, ein wunderbarer Caravaggio der Fotografie! Francis Kochert, Académie nationale de Metz, 24. Februar 2022.

Schau auf den Mann, wenn du den Fotografen entdecken willst. Sein Vater hat gerade ein Fahrrad verkauft und schenkt ihm die erste Kamera, eine alte FED 5V. Goran ist 13 Jahre alt und weiß noch nicht, dass diese Vorgängerin einer Leica es ihm erlauben wird, rasch Fortschritte zu machen mit der Hilfe des Freunds seiner älteren Schwester, eines Berufsfotografen. Und aus seinem Leben ein ständiges Abenteuer machen wird – ausgebreitet auf den 444 Seiten dieses außergewöhnlichen Bandes, ein wichtiger Beitrag auf dem großen Weg der Fotoreportage und eine unverzichtbare Geschichte der letzten 30 Jahre.

In den Fußstapfen und als Kollege von James Nachtwey ist Tomašević auch ein würdiger Nachfolger von Robert Capa, Larry Burrows, Don McCullins und einer der größten Profis seiner Generation. Auf seine ganz eigene Art bezieht er sich auch auf Mathew Brady, der im Bürgerkrieg von 1861 den „Geruch des Todes“ in amerikanische Haushalte bringen wollte.

Goran Tomašević schnitt sich nie von seiner serbischen Herkunft ab. Im Gegenteil, obwohl ihn bereits Afrika und der Nahe Osten faszinierten, berichtete er anfangs über die Situation in Kroatien und Bosnien 1991 und nahm Aufträge aus der lokalen Presse an, etwa von der kosovarischen Tageszeitung Pristina. Die Lehren und die Zuneigung seines Vaters und Großvaters im Kopf, widmete sich Tomašević vorrangig der schweren Krise im Land zwischen Bombenangriffen der NATO und Demonstrationen gegen Milošević.

Die Qualität seiner Reportagen, die Kraft seiner Bilder öffneten ihm die Tür zur berühmten Agentur Reuters, der er 1996 beitrat. In den folgenden 20 Jahren wurde er zu einem der am meisten ausgezeichneten Fotografen der Welt. „Wenn du die Fakten authentisch vermitteln willst, musst du dort sein, wo sie sind. Das ist die Herausforderung. Aber es ist schwerer,” meinte er in einem Interview, „wenn die Stories in deiner Heimat passieren. Das tut am meisten weh.“ Dieses Geständnis zeigt einen der Gründe für seine Humanität, die alle seine Reportagen durchwirkt, von Pristina bis Kabul, sowie seine gesamte Fotografie, schon jetzt ein äußerst bedeutsames, ausdrucksstarkes Werk in der Welt der Fotoreportage. Die Bilder von Goran Tomašević sind nötiger als je zuvor, um die Wahrheit der Fakten zu erkennen und den Respekt gegenüber jedem Betrachter, Bürgern ohne Grenzen unseres völlig digitalisierten Planeten. Alain Mingam, President des World Press Photo Contest 1994 und Vizepräsident von Reporters Without Borders 2013 – 2015.

Ausstellung

Goran Tomašević
„Between War and Peace“
Visa Pour l’Image
Perpignan, Frankreich
27.08. – 11.09.2022

News zum Buch

Beschreibung

Dieses mächtige, schreckliche Buch vermittelt eine danteske Vorstellung von unserer Menschheit. Die aktuellen Umstände, heute Morgen in der Ukraine, lassen uns vermuten, dass dieser Wahnsinn immer weitergehen und unsere Herzen verletzen wird. Bewunderung für Goran Tomašević, ein wunderbarer Caravaggio der Fotografie! Francis Kochert, Académie nationale de Metz, 24. Februar 2022.

Schau auf den Mann, wenn du den Fotografen entdecken willst. Sein Vater hat gerade ein Fahrrad verkauft und schenkt ihm die erste Kamera, eine alte FED 5V. Goran ist 13 Jahre alt und weiß noch nicht, dass diese Vorgängerin einer Leica es ihm erlauben wird, rasch Fortschritte zu machen mit der Hilfe des Freunds seiner älteren Schwester, eines Berufsfotografen. Und aus seinem Leben ein ständiges Abenteuer machen wird – ausgebreitet auf den 444 Seiten dieses außergewöhnlichen Bandes, ein wichtiger Beitrag auf dem großen Weg der Fotoreportage und eine unverzichtbare Geschichte der letzten 30 Jahre.

In den Fußstapfen und als Kollege von James Nachtwey ist Tomašević auch ein würdiger Nachfolger von Robert Capa, Larry Burrows, Don McCullins und einer der größten Profis seiner Generation. Auf seine ganz eigene Art bezieht er sich auch auf Mathew Brady, der im Bürgerkrieg von 1861 den „Geruch des Todes“ in amerikanische Haushalte bringen wollte.

Goran Tomašević schnitt sich nie von seiner serbischen Herkunft ab. Im Gegenteil, obwohl ihn bereits Afrika und der Nahe Osten faszinierten, berichtete er anfangs über die Situation in Kroatien und Bosnien 1991 und nahm Aufträge aus der lokalen Presse an, etwa von der kosovarischen Tageszeitung Pristina. Die Lehren und die Zuneigung seines Vaters und Großvaters im Kopf, widmete sich Tomašević vorrangig der schweren Krise im Land zwischen Bombenangriffen der NATO und Demonstrationen gegen Milošević.

Die Qualität seiner Reportagen, die Kraft seiner Bilder öffneten ihm die Tür zur berühmten Agentur Reuters, der er 1996 beitrat. In den folgenden 20 Jahren wurde er zu einem der am meisten ausgezeichneten Fotografen der Welt. „Wenn du die Fakten authentisch vermitteln willst, musst du dort sein, wo sie sind. Das ist die Herausforderung. Aber es ist schwerer,” meinte er in einem Interview, „wenn die Stories in deiner Heimat passieren. Das tut am meisten weh.“ Dieses Geständnis zeigt einen der Gründe für seine Humanität, die alle seine Reportagen durchwirkt, von Pristina bis Kabul, sowie seine gesamte Fotografie, schon jetzt ein äußerst bedeutsames, ausdrucksstarkes Werk in der Welt der Fotoreportage. Die Bilder von Goran Tomašević sind nötiger als je zuvor, um die Wahrheit der Fakten zu erkennen und den Respekt gegenüber jedem Betrachter, Bürgern ohne Grenzen unseres völlig digitalisierten Planeten. Alain Mingam, President des World Press Photo Contest 1994 und Vizepräsident von Reporters Without Borders 2013 – 2015.

Ausstellung

Goran Tomašević
„Between War and Peace“
Visa Pour l’Image
Perpignan, Frankreich
27.08. – 11.09.2022

Zusätzliche Informationen

Gewicht4 kg / 8.82 lbs
Buchautor