LEDITION LAMMERHUBERFEP: Best Publisher 2017

A Hymn to Lifeneu

Spike Walker
28 × 35,5 cm
176 Seiten
100 Fotos
Deutsch, Englisch
Hardcover, Leinen gebunden,
French-Fold-Schutzumschlag
ISBN 978-3-903101-82-1
Oktober 2020

A Hymn to Life

Spike Walkers Fotografien in diesem Buch sind nur eine winzige Auswahl aus den zig­tau­senden Bildern, die während seiner fast 75-jährigen Liebesbeziehung zu seinem Mikroskop und zu seiner Kamera entstanden sind. Ein paar dieser Bilder stammen aus den 1960er Jahren, als Walker sich dem mikroskopisch Kleinen mit Hingabe zu widmen begann, einige sind erst vor wenigen Monaten 2020 entstanden. Aber alle stellen Versuche dar, Bilder zu kreieren, die unabhängig vom Thema höchste ästhetische Ansprüche erfüllen. Bilder, die es wert sind, um ihrer selbst willen betrachtet zu werden. Weit jenseits jedweder Erwartungshaltung. Dies ist nicht immer eine leichte Aufgabe, da Objekte und Materialien auf mikroskopischer Ebene oft nicht nur farblos, sondern auch transparent und daher nahezu unsichtbar sind. Um ihre Strukturen zu dechiffrieren und sichtbar zu machen, sind optische Tricks extrem unterschiedlicher Komplexität erforderlich. In diesem Sinne ist Spike Walker nicht nur ein begnadetes Auge sondern vor allem ein Magier, dem es auf wundersame Weise gelingt, das Sichtbare sichtbar zu machen.

 

Autoren

Spike Walker

wurde 1933 in England als Sohn eines Lagerarbeiters geboren. Schon mit 14 Jahren hatte er sich mit großem Interesse der Mikroskopie zugewandt. Vier Jahre später war er zum anerkannten Experten gereift, was ihm die Einladung bescherte, an einer Expedition nach Zentral-Island teilzunehmen, um dort Cyanobakterien und Algen zu untersuchen. Er erwarb 1956 einen Universitätsabschluss in Zoologie und ­Botanik. Bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1989 unterrichtete Walker an verschiedenen Hochschulen in den Midlands. Der Beruf des Lehrers erlaubte es ihm, viel Zeit mit seiner mikrophotographischen Arbeit zu verbringen, die ihm weltweite Anerkennung und eine beträchtliche Anzahl von Auszeichnungen, unter anderem von der ­Royal Photographic Society, einbrachte.