LEDITION LAMMERHUBERFEP: Best Publisher 2017

VENUS

Maecenas Award 2008

Walpurga Antl-Weiser, Anton Kern , Fotografie: Lois Lammerhuber
24 x 32 cm, 92 Seiten, 42 großformatige Abbildungen
Deutsch/Englisch
Hardcover gebunden im Schuber mit 3D Abbildung
ISBN: 978-3-901753-08-4
2008

VENUS

Am Abend des 6. August 1908 reiste Josef Szombathy mit dem Schiff von Wien nach Aggsbach. Von dort nahm er am nächsten Morgen ein Fuhrwerk nach Willendorf, nicht ahnend, dass er an diesem Tag einen der größten archäologischen Funde der Menschheitsgeschichte machen sollte – die Venus von Willendorf. Zum 100. Jahrestag ihrer Entdeckung entstand dieses Buch. Geschaffen vor 25.000 Jahren, ist sie eine der berühmtesten Frauendarstellungen in der Geschichte der Menschheit. In einer bisher noch nie möglich gewesenen Nähe lässt der Fotokünstler Lois Lammerhuber den Betrachter durch seine Kamera auf diese Figur blicken: von allen Seiten, bis in die kleinste Pore des Gesteins führt die Linse der Kamera den Blick des Betrachters. Die Venus Experten des Naturhistorischen Museum, Wien Walpurga Antl-Weiser und Anton Kern, geben in ihren Essays Einblicke in die Welt der Steinzeit.

Autoren

Anton Kern

ist Direktor der Prähistorischen Abteilung im Naturhistorischen Museum Wien, Verwalter von weltweit einmaligen archäologischen Schätzen, darunter die alles überragende Venus von Willendorf. Er leitet seit 1993 die Ausgrabungen am prähistorischen Gräberfeld in Hallstatt.

Lois Lammerhuber

ist Fotograf und Verleger. 1984 beginnt die enge Zusammenarbeit mit der Zeitschrift GEO, die bis heute andauert und seine Auffassung von Fotografie massiv prägt. Seine Fotos werden in hunderten Büchern und Magazinen publiziert und mit internationalen Auszeichnungen prämiert. Unter anderem erhält er dreimal den „Graphis Photo Award“ für die weltweit beste Reportage des Jahres. Seit 1994 ist er Mitglied des Art Directors Club New York. 2014 erhielt er das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse. 

Mehr

Walpurga Antl-Weiser

ist Leiterin der Sammlung Altsteinzeit im Naturhistorischen Museum Wien. Durch die wissenschaftliche Betreuung ihres Sammlungsbereiches Paläolithikum und Neolithikum ist die Venus von Willendorf seit Jahren zu einem Ihrer Forschungsschwerpunkte geworden.