LEDITION LAMMERHUBERFEP: Best Publisher 2017

MUSÉE DU LOUVRE PAINTED SHOES

Printissimo 2012, Winner: Kat. Art

MUSÉE DU LOUVRE I CHAUSSURES PEINTES
PAINTED SHOES I CALZADOS PINTADOS | GEMALTE SCHUHE
Margo Glantz, Catherine Belanger
Fotografie: Lois Lammerhuber
32 x 24,5 cm, 256 Seiten, 160 Fotos
Deutsch/Englisch/Französisch/Spanisch
Hardcover in rotem Kunstleder gebunden
ISBN 978-3-901753-23-7, Oktober 2011

MUSÉE DU LOUVRE PAINTED SHOES

Enthauptete Gemälde oder das geheime Archiv des Schuhdesigns?  Beschuht verrät der Fuß in den Fotografien des preisgekrönten Fotografen Lois Lammerhuber ungeahntes über die Menschen in den Gemälden des Louvre. Die Ausschnitte stehen nicht nur als Kunstwerke für sich, sondern sind auch als Studie der Schuhmoden über Jahrhunderte hinweg und als Ausflug in die Sozialgeschichte zu betrachten.

Für den französischen Schriftsteller Georges Bataille ist der Fuß – oder vielmehr der große Zeh – „der menschlichste Teil des menschlichen Körpers“. Die fast intimen Fotografien von Lois Lammerhuber heben die Welt der Füße und Schuhe auf Augenhöhe. Zu sehen sind grazile Schuhe und kräftige Füße, Füße ohne Schuhe und Schuhe ohne Füße, in Schuhe eingesperrte und in Schuhe eingebettete Füße. Eine Vielzahl von Schuhen kann Geselligkeit ausdrücken oder Bedrohung. Wer trug Stiefel, wer Sandalen? Wer trug einen Absatz und wer ging in Pantoffeln?  Hunde, Rocksäume, Stufen, Teppiche, Stuhlbeine, Fliesen, Krücken und Besen werden zu Requisiten auf der Bühne des Schuhs. Unsicherheit, gebieterisches Auftreten und Anmut vollziehen sich bis hinab in die Schuhspitzen.

Es ist der Blickwinkel, der nicht nur für Kunst-, sondern auch für Schuhliebhaber und andere Betrachter eine Besonderheit darstellt. Raphael, Goya oder Ingres waren gewiss keine Schuhdesigner, sondern sie zählen zu den berühmtesten Malern der Kunstgeschichte. Allerdings zeichneten sie in ihren Gemälden auch Schuhgeschichte auf und produzierten damit unabsichtlich ein Archiv jener Stile, die zwischen 1280 und 1863 die Auftritte der Menschen im Sinne des Wortes getragen haben.

Die Kunstwissenschaftlerin und Schriftstellerin Margo Glantz, eine Ikone der mexikanischen Literaturwissenschaft, hält den geistvollen Diskurs mit dem Betrachter, der ihm unvermutete Gedanken über Malerei und Schuhdesign, über Geschichte und Soziologie der Welt der Schuhe öffnet. Der Redaktion des Buches widmet sich Catherine Belanger, jahrzehntelange PR-und Marketing-Leiterin des Louvre.


Autoren

Catherine Bélanger

trat 1962 in die Dienste des Musée du Louvre ein und war dort von 1976 bis 2007 für PR und Marketing verantwortlich. Ihre Arbeit für VIP Besucher, Fotoaufnahmen und Filme brachte ihr den Beinamen „Madame Louvre“ ein. Bélanger ist Mitglied im „Club der 100 bedeutendsten Frauen Frankreichs“.

Lois Lammerhuber

ist Fotograf und Verleger. 1984 beginnt die enge Zusammenarbeit mit der Zeitschrift GEO, die bis heute andauert und seine Auffassung von Fotografie massiv prägt. Seine Fotos werden in hunderten Büchern und Magazinen publiziert und mit internationalen Auszeichnungen prämiert. Unter anderem erhält er dreimal den „Graphis Photo Award“ für die weltweit beste Reportage des Jahres. Seit 1994 ist er Mitglied des Art Directors Club New York. 2014 erhielt er das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse. 

Mehr

Margo Glantz

studierte Literatur- und Theaterwissenschaften sowie Kunstgeschichte an der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), bevor sie an der Sorbonne in Paris ihren Doktor der Literaturwissenschaft erhielt. 1964 erschien ihr erstes Buch „Viajes en México, Crónicas extranjeras“. Es folgten zahlreiche Romane, Erzählungen, Essays und Literaturkritiken. 1983 wurde Glantz Leiterin der Literaturabteilung des „Instituto Nacional de Bellas Artes“ in Meciko, ein Jahr später erhielt sie den bedeutenden Literaturpreis Premio Xavier Villaurrutia für ihr Werk „Síndrome de Naufragios“. Margo Glantz wurde1994 zur Profesora Emerita der UNAM ernannt. Seit 1995 gehört sie der „Academía Mexicana de la Lengua“ an.