LEDITION LAMMERHUBERFEP: Best Publisher 2017

EPHESOS - Der Reiz der Zerstörung

Deutscher Fotobuchpreis NOMINIERT 2014

Sabine Ladstätter, Lois Lammerhuber
29 x 31 cm, 300 Seiten, 177 Fotos
Deutsch, Englisch, Türkisch 
Hardcover, Schuber
ISBN 978-3-901753-37-4
Oktober 2013

EPHESOS - Der Reiz der Zerstörung

Ephesos – zum 120-jährigen Jubiläum der Genehmigung österreichischer Grabungen in Ephesos

„Archäologie fasziniert. An dieser Feststellung besteht überhaupt kein Zweifel. Alleine die Besucherzahlen antiker Ruinenstätten sprechen für sich. Allerdings gilt die wissenschaftliche Fachdisziplin Archäologie als so genanntes „Orchideenfach“ und unterliegt einem zuweilen massiven Legitimationszwang. Dabei ist weder die gesellschaftliche Relevanz noch die wirtschaftliche Bedeutung des Fachs infrage zu stellen. Das ganz klar und unmissverständlich aufzuzeigen, war für mich eine wesentliche Motivation, dieses Buch zu schreiben.“ Sabine Ladstätter

Mit der Unterschrift Kaiser Franz Josefs I. wurde vor 120 Jahren der Grundstein für das wahrscheinlich prominenteste Grabungsunternehmen der Welt gelegt – Ephesos. Zwar ist die ehemals pulsierende, kosmopolitische Großstadt einer Ruinenstätte gewichen, doch ist es der Archäologie wie an kaum einem anderen Ort gelungen, vergangene Epochen in den Blickpunkt der Wissenschaft sowie der Öffentlichkeit zu rücken. 

Ephesos ist aber wahrscheinlich auch das beste Beispiel für das Zusammenspiel von Kulturtourismus und Regionalentwicklung. Denn es war die Archäologie, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts der verödeten und von Menschen bereits seit zwei Jahrhunderten verlassenen Region neues Leben einhauchte. Heute ist Ephesos lebendiger als je zuvor. Allein 2012 arbeiteten 161 wissenschaftliche  Mitarbeiter aus 18 verschiedenen Ländern unter österreichischer Führung in Ephesos, regelmäßig werden spektakuläre Funde zutage gebracht, und an die zwei Millionen Besucher kommen jährlich nach Ephesos.

In einer unkonventionellen Annäherung der beiden Autoren an das Thema Ephesos wird ein völlig neues Bild dieser archäologischen Stätte gezeichnet. Im Zentrum steht dabei der Wirtschaftsfaktor von Ephesos als antike Handelsstadt, Besuchermagnet und modernes Grabungsunternehmen. Der Untertitel des Buches „Der Reiz der Zerstörung“ weist darauf hin, dass das freigelegte Objekt den eigentlichen Reiz der Zerstörung ausmacht. Dieses muss jedoch permanent gewartet und vor Umwelteinflüssen geschützt werden, denn in geradezu rasanter Geschwindigkeit erobert die Natur die Stadt zurück und bietet einer vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt eine neue Heimat. „Wir Archäologen arbeiten heute im Bewusstsein, dass jede Ausgrabung ein Akt der Zerstörung ist, vielleicht aber die reizvollste, die es gibt“, meint Sabine Ladstätter.

Die Autorin – Wissenschaftlerin des Jahres 2011, Direktorin des Österreichischen Archäologischen Institutes in Wien sowie Grabungsleiterin in Ephesos – und Top-Fotograf Lois Lammerhuber führen hinter die historischen Kulissen, zeigen die Schönheit und Sinnstiftung archäologischen Forschens und demonstrieren auf faszinierende Weise wie Archäologie wirklich funktioniert: Höchst qualifizierte Wissensvermittlung in Form reflektierender Gespräche, wissenschaftlich kompetente und unterhaltsame Texte und emotional aufgeladene Fotografie, die in großformatigen Abbildungen und großzügigem Layout präsentiert wird, bringen dem Leser und Betrachter des Buches das unschätzbare Kulturgut Ephesos auf eindrucksvolle Weise näher.

Autoren

Lois Lammerhuber

ist Fotograf und Verleger. 1984 beginnt die enge Zusammenarbeit mit der Zeitschrift GEO, die bis heute andauert und seine Auffassung von Fotografie massiv prägt. Seine Fotos werden in hunderten Büchern und Magazinen publiziert und mit internationalen Auszeichnungen prämiert. Unter anderem erhält er dreimal den „Graphis Photo Award“ für die weltweit beste Reportage des Jahres. Seit 1994 ist er Mitglied des Art Directors Club New York. 2014 erhielt er das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse. 

Mehr

Sabine Ladstätter

wurde 1968 in Klagenfurt geboren. Sie studierte Archäologie und Altertumskunde in Graz, Wien und Ljubljana. Seit 2009 leitet -Ladstätter das Österreichische Archäologische Institut in Wien und ist seit 2010 Grabungsleiterin in Ephesos. Sabine Ladstätter wurde am 9. Jänner 2012 vom Klub der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten zur österreichischen Wissenschaftlerin des Jahres 2011 gewählt.